TPL_GK_LANG_MOBILE_MENU

Kläranlage basteln

Klaearanlage bauen

Bauen wir mal eine kleine Kläranlage für Wasser Bevor gebrauchtes Wasser in die Natur zurück gegeben wird, muss es gereinigt werden. Sonst würden wir damit Pflanzen, Tiere und uns Menschen gefährden.

Diese Aufgabe übernehmen unsere Kläranlagen. Sie filtern und reinigen das Wasser, bevor als es Trinkwasser in unsere Wasserleitung zurück kehrt.

Wie so eine Kläranlage arbeitet, kann du selber ausprobieren. Du kannst damit schmutziges Wasser selber säubern. Und eine solche kleine Kläranlage bauen wir jetzt. Hast du Lust?

Du brauchst eine Plastikflasche, am besten für 1,5 Liter Wasser. Schneide den Boden der Flasche ab und bohre ein Loch für einen Trinkhalm durch den Verschluss. Lass dir dazu bitte von einem Erwachsenen helfen.
Schließe die Flasche zu und stecke ein kurzes Stück von einem Trinkhalm durch den Verschluss.

Nun drehst du die Flasche um und füllst von oben nacheinander folgende Schichten ein:
- Watte
- groben Kies
- feinen Kies
- feinen Sand
- Holzkohlenstaub (etwa vom Grillen)
ganz oben (also da, wo der Fuß der Flasche war, den du entfernst hast) wird ein Kaffeefilter platziert. Fertig ist deine Kläranlage.

Stelle die umgedrehte Flasche in ein sauberes Glas und halte sie fest. Dann gießt du schmutziges Wasser von oben in den Kaffeefilter. Das Wasser läuft langsam durch die verschiedenen Schichten und landes zum Schluss sauber im Glas.

Was ist da passiert? Was meinst du?

Die schmutzigen Bestandteile des Wassers sind in den einzelnen Filterschichten hängen geblieben. Nur das Wasser ist in das Glas geflossen. Und zwar sauber.

Albert bittet dich: Bitte trinke das gereinigte Wasser nicht. Wenn du alles richtig gemacht hast, ist es zwar sauber, aber wir möchten kein Risiko eingehen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.